Printer friendly version of this page. Find a Distributor near you.
MVI69-PDPMV1

PROFIBUS DP-V1 Master Network Interface Module for CompactLogix

MVI69-PDPMV1

Active Mature: Product is fully supported, but a newer product or family exists.
For new applications use the ILX69-PBM

Das PROFIBUS DPV1 Master-Modul ist eine leistungsstarke Kommunikationsschnittstelle für CompactLogix/MicroLogix®-Prozessoren von Rockwell Automation®. Unter Lizenz von Rockwell Automation hergestellt, zeichnet sich das Modul durch eine herstellerspezifische Backplane-Technologie aus, die einen leistungsstarken Datenaustausch mit CompactLogix-/MicroLogix-Prozessoren ermöglicht.

Das Modul unterstützt umfassende Master-Spezifikationen gemäß IEC 61158. Azyklische Parameterdaten können mit DPV1-Diensten der Klasse 1 oder Klasse 2 übertragen werden, wodurch die Prozessoren auf einfache Art mit Slave-Geräten kommunizieren können, die das PROFIBUS DPV0/V1-Protokoll unterstützen.

Das Modul arbeitet als E/A-Modul zwischen dem PROFIBUS-Netzwerk und dem CompactLogix-/MicroLogix-Prozessor. Die Datenübertragung vom Prozessor erfolgt asynchron zur E/A-Datenübertragung im PROFIBUS-Netzwerk.

Abbildungen

Click on image(s) to enlarge
Drag with the mouse. Click for close.

Funktionen und Vorteile

  • Single-Slot - 1769 Backplane-Kompatibilität
  • Das Modul wird als E/A-Modul erkannt und hat für die Datenübertragung zwischen Prozessor und Modul Zugriff auf den Prozessorspeicher.
  • Die Datenübertragung zwischen Modul und Prozessor erfolgt mit Hilfe der Kontaktplanlogik. Eine Kontaktplan-Beispieldatei ist enthalten.
  • Die Konfigurierdaten werden von der ProSoft Configuration Builder-Software bezogen, die das PROFIBUS-Netzwerk definiert und die Konfiguration dann über den seriellen Port des PC in das Modul herunterlädt.
  • Unterstützt alle CompactLogix-Prozessoren: L20/L23/L30/L31/L32/L35, L43 und L45 (L43 und L45 werden von RSLogix 5000 ab V16.03 unterstützt)
  • Unterstützt auch MicroLogix 1500 LRP

Technische Daten

  • Das inRAx PDPMV1 PROFIBUS Master-Modul arbeitet als PROFIBUS-Netzwerkscanner und überträgt über die Backplane E/A-Daten zwischen PROFIBUS-Geräten und dem Datenspeicher des Prozessors.
  • Master Busview-Konfigurationsschnittstelle über die integrierte ProSoft Configuration Builder-Software (Artikelnummer PSW-PCB)
  • Eindeutige, projektspezifische Import-Library für GSD-Dateien
  • Überwachung und Bearbeitung von Prozessdaten und azyklischen DPV1-Daten
  • Multidrop in einem PROFIBUS DPV1-Netzwerk mit anderen kompatiblen Geräten
  • Automatische Projektdokumentation
  • Automatische Berechnung der Busparameter
  • Online-Diagnose der Slaves
  • Unterstützt alle standardmäßigen Baudraten - bis zu 12 Mbps
  • Unterstützt erweiterte Diagnosedaten (DPV1)
  • Möglichkeit, mehrere Master in einem einzigen Rack unterzubringen
  • Bestimmung der Konsistenz der Slave-Konfiguration anhand einer CRC-Prüfsummenberechnung und Weiterleitung des Berechnungsergebnisses an den Prozessor
  • Status-LEDs auf dem Master zur Anzeige von Betrieb, Netzwerkkommunikation, Master Token-Hold und Netzwerkkonfiguration
  • Inklusive FDT/DTM PROFIBUS Master Transport Communication DTM-Software (Artikelnummer PSW-CDTM-PDPM)

 

Spezifikationen des PROFIBUS-Masters

  • Anschluss von bis zu 125 Slaves über einen Repeater
  • Bis zu 1536 Byte zyklische Eingangsdaten und 1536 Byte Ausgangsdaten
  • Unterstützt erweiterte Diagnosedaten
  • Optisch isolierte PROFIBUS RS-485-Schnittstelle mit integriertem Gleichspannungswandler
  • Azyklische Kommunikation (DPV1), Lesen und Schreiben
  • Alarmbearbeitung (DPV1)
  • Unterstützt Sync- und Freeze-Befehle
  • Unterstützt PROFIdrive 3.1-konformes Schreiben und Lesen von Parametern
  • Unterstützt Multicast- und Broadcast-Telegramme (DPV1)

 

PROFIBUS Master-Port

  • DB-9F optisch isolierter RS-485
  • LED-Anzeigen für bereit, Betrieb, Fehler und Token
  • PROFIBUS DPV1 RS-485-Schnittstelle mit 9-poligem D-Buchsenstecker und isolierten Optokopplern

Hardware-Spezifikationen

Spezifikation

Beschreibung

Abmessungen

Standardmäßiges 1769 Single-Slot-Modul

Stromlast

max. 800 mA bei 5 V DC

max. Distanz zur Stromversorgung: 2 Module (L43- und L45-Installationen auf den ersten beiden Slots des 1769-Busses)

Betriebstemperatur

0 °C bis 60 °C (32 °F bis 140 °F)

Lagertemperatur

-40 °C bis 85 °C (-40 °F bis 185 °F)

Relative Luftfeuchtigkeit

5 % bis 95 % (keine Kondensation)

LED-Anzeigen

Netzstrom und Modulstatus

Anwendungsstatus

Aktivität auf dem seriellen Port

Status serielle Aktivität und Fehler

CFG-Port (CFG)

RJ45 (DB-9M mit mitgeliefertem Kabel)

Nur RS-232

Kein Hardware-Handshaking

Im Lieferumfang enthalten

RJ45/DB-9M-Kabel für jeden Port

Rund 1,80 m langes RS-232-Konfigurationskabel

Zertifikate

Ex Certificate (ATEX Directive) 83,59 kB Zuletzt geändert 25.02.2016
CB Safety 347,28 kB Zuletzt geändert 25.02.2016
CE Mark 92,13 kB Zuletzt geändert 22.02.2013
Russian GOST-R 1,23 MB Zuletzt geändert 01.11.2012
Korean KC Registration 553,69 kB Zuletzt geändert 01.11.2012
Lloyd's Register 2,13 MB Zuletzt geändert 01.11.2012
UL/cUL; Class 1, Div 2 1,12 MB Zuletzt geändert 20.05.2014
UL/cUL; Class 1, Div 2 (Canada) 1,14 MB Zuletzt geändert 20.05.2014