We can't wait to see you at Booth #1018 at Automation Fair® 2019 Click here to register.
MVI56E-Ethernet

Modbus TCP/IP Multi Client/Server Enhanced Network Interface Module for ControlLogix

MVI56E-MNETC

Wenn Sie Modbus TCP/IP-Kommunikation benötigen, ist das MVI56E-MNETC das Gerät der Wahl. Das Modbus TCP/IP Enhanced Communications Module ermöglicht eine einfache Verbindung der programmierbaren Automatisierungssteuerungen (PAC) der Serie ControlLogix® von Rockwell Automation® mit programmierbaren Modicon- Automatisierungssteuerungen sowie einer Vielzahl von Instrumenten und Geräten,  die mit Modbus TCP/IP Server kompatibel sind. Müssen mehrere Server in einem Modbus TCP/IP-Netzwerk gesteuert werden, dann trägt dieses Multi-Client-Modul zu einer Leistungsverbesserung bei, indem es bis zu 30 Clients unterstützt. Darüber hinaus unterstützt es außerdem bis zu 20 Server-Verbindungen und ermöglicht so die Kommunikation mit anderen DCS- und SCADA-Systemen. Da die Client- und die Server-Funktionalität gleichzeitig ausgeführt werden können, kann das Modul auch als leistungsstarker Datenkonzentrator eingesetzt werden.

Zu den Erweiterungen des MVI56E gehören Konfiguration und Verwaltung über den Ethernet-Port des Moduls sowie die CIPconnect®-Technologie für das Bridging von ControlNet™- und EtherNet/IP™-Netzwerken.

Abbildungen

Click on image(s) to enlarge
Drag with the mouse. Click for close.
Drag with the mouse. Click for close.

Funktionen und Vorteile

Unterstützt bis zu 30 Clients und 20

Server

  • Schnellere Ansprechzeiten bei Anwendungen mit zahlreichen Servern
  • Minimiert die Auswirkungen auf die Kommunikation der übrigen Server, wenn ein Server offline geschaltet wird
  • Server-Funktionalität ermöglicht Kommunikation mit HMI, SCADA- oder DCS-Systemen

Integration von RSLogix™ 5000

  • Modulkommunikation ist in RSLogix 5000 integriert und nutzt eine mitgelieferte AOI (Add-On Instruction) oder eine Kontaktplanlogik-Datei.
  • Keine weitere Programmierung der PAC/SPS erforderlich

Befehle können ganz einfach über die Kontaktplanlogik aktiviert/deaktiviert werden.

  • Über das Programm können verschiedene vernetzte Geräte und ihre Funktionen aktiviert werden, um so zahlreiche Anwendungen oder Rezepturen zu unterstützten, ohne dass eine Neukonfiguration des Moduls erforderlich ist.

Remote Konfiguration und Diagnose von

Problemen

  • Benutzerfreundliche Windows-basierte Konfigurationssoftware stellt die Verbindung über remote Racks unter Verwendung von EtherNet/IP und/oder ControlNet über ein 1756-EnxT- und/oder 1756-CNB-Schnittstellenmodul her, ohne dass RSLinx erforderlich ist, wodurch Sie bares Geld sparen.
  • Ermöglicht es, die Segmentierung des IT- und Automatisierungsnetzwerks zu unterstützen

Abwärtskompatibilität des MVI56

  • Ermöglicht die Erweiterung aktueller MVI56-Anwendungen durch Verwendung einer neueren Technologie, die die bestehende MVI56-Kontaktplanlogik und -Modulkonfiguration unterstützt

Technische Daten

Allgemeine Spezifikationen

  • Abwärtskompatibel mit Vorgängerversionen des MVI56-MNETC
  • Single-Slot - 1756 ControlLogix Backplane-Kompatibilität
  • 10/100 Mbps, automatische Erkennung von Crossover-Kabeln, Ethernet-Konfiguration und Anwendungs-Port
  • Benutzerdefinierbares Datenspeicher-Mapping von bis zu 10.000 16-Bit-Registern
  • CIPconnect-fähige Netzwerkkonfiguration und Diagnoseüberwachung unter Verwendung von ControlLogix 1756-ENxT- und 1756-CNB-Modulen
  • ProSoft Configuration Builder (PCB)-Software wird unterstützt; einfache Produkt- und Netzwerkkonfiguration dank grafischer Benutzeroberfläche auf Windows-Basis
  • Für die Datenübertragung zwischen Modul und Prozessor werden Beispiel-Kontaktplanlogik und Beispiel-AOI (Add-On Instructions) verwendet.
  • Ein vier Zeichen umfassendes, alphanumerisches LED-Display mit Bildlauf zur Anzeige von Status- und Diagnosedaten in Klartext (Englisch) macht Schluss mit dem mühevollen Entschlüsseln von unverständlichen Fehler- oder Alarmcodes.
  • ProSoft Discovery Service (PDS)-Software zum Auffinden des Moduls im Netzwerk und Zuweisen einer temporären IP-Adresse
  • Personality-Modul - zur einfachen Notfallwiederherstellung werden Netzwerk- und Modulkonfiguration auf einer nicht flüchtigen, industrietauglichen Compact-Flash(CF)-Karte gespeichert; durch Übertragen der CF-Karte von einem Produkt in ein anderes gestaltet sich der Austausch von Geräten direkt im Feld ausgesprochen schnell und einfach.

 

Modbus TCP/IP-Spezifikationen

  • Die Modbus TCP/IP-Implementierung (MNET) von ProSoft Technology umfasst sowohl Client (Master)- als auch Server (Slave)-Funktionalitäten

 

Modbus TCP/IP Server (Slave)

  • Unterstützt zehn unabhängige Server-Verbindungen für Service-Port 502 (MBAP)
  • Unterstützt zehn unabhängige Server-Verbindungen für Service-Port 2000 (Encapsulated)
  • Akzeptiert Modbus-Funktionscodes 1, 2, 3, 4, 5, 6, 8, 15, 16, 17, 22 und 23
  • Moduldaten können von anderen im Netzwerk befindlichen Modbus Server-Geräten über den Client oder vom ControlLogix-Prozessor abgeleitet werden.

 

Modbus TCP/IP Client (Master)

  • Bietet 30 Client-Verbindungen mit jeweils bis zu 16 Befehlen an, um mit mehreren Servern zu kommunizieren
  • Liest mithilfe von MBAP- oder Encapsulated Modbus-Nachrichtenformaten aktiv Daten aus Modbus TCP/IP-Geräten aus bzw. schreibt in diese
  • Übertragung von Modbus-Funktionscodes 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 15 und 16
  • Der ControlLogix-Prozessor kann dafür programmiert werden, Sonderfunktionen zu nutzen, um die Aktivität auf dem Client zu überwachen - entweder, indem die auszuführenden Befehle aktiv in der Befehlsliste ausgewählt werden (Befehlssteuerung), oder indem Befehle direkt über die Kontaktplanlogik ausgegeben werden (Ereignisbefehle).

 

Statusdaten

  • Fehlercodes, Zähler und Modulstatus aus dem Modulspeicher stehen über den Server, den Client oder über die Kontaktplanlogik und die Steuerungs-TAGs in RSLogix™ 5000 zur Verfügung.

 

Funktionsspezifikationen

  • Die Modbus-Datentypen überlappen in der Speicherdatenbank des Moduls, sodass dieselben Daten bequem als Daten auf Bit-Level- oder Register-Level gelesen oder geschrieben werden können.
  • Konfigurierbares Verschieben von Gleitpunktdaten wird unterstützt - inklusive Unterstützung für Enron- oder Daniel®-Gleitpunktformate.
  • Die (ungeplante) Nachrichtenübertragung unterstützt Sonderfunktionen (Ereignisbefehle, Befehlssteuerung, Status etc.) mit Hilfe des MSG-Befehls.
  • Konfigurierbare Parameter für den Client, inklusive einer Mindestreaktionsverzögerung von 0 bis 65535 Millisekunden und Gleitpunkt-Unterstützung

 

Hardware-Spezifikationen

Spezifikation

Beschreibung

Backplane-Stromlast

800 mA bei 5 V DC

3 mA bei 24 V DC

Betriebstemperatur

32 °F bis 140 °F (0 °C bis 60 °C)

Lagertemperatur

–40 °F bis 185 °F (–40 °C bis 85 °C)

Stoß

30 G im Betrieb

50 G im ausgeschalteten Zustand Vibration: 5 G von 10 Hz bis 150 Hz

Relative Luftfeuchtigkeit

5 % bis 95 % (keine Kondensation)

LED-Anzeigen

(ERR) Nicht verwendet Anwendungsstatus (APP) Modulstatus (OK)

4 Zeichen umfassendes, alphanumerisches LED-Display mit Bildlauf

Zeigt Modul, Version, IP-Adresse, Einstellung des Anwendungs-Ports, Port-Status und Fehlerinformationen an

Ethernet-Port für Fehlerbehebung/Konfiguration/Anwendung (E1)

Ethernet-Port

10/100 Base-T, RJ45-Anschluss, für CAT5-Kabel LED-Anzeigen zu Verbund und Aktivität Automatische Erkennung von Crossover-Kabeln

Im Lieferumfang enthalten

Rund 1,50 m langes Ethernet-Kabel (Straight-Through)

Zertifikate

CB Safety 327,83 kB Zuletzt geändert 20.05.2014
DNV GL 218,23 kB Zuletzt geändert 25.05.2016
Russian GOST-R 1,23 MB Zuletzt geändert 01.11.2012
IECEx 162,02 kB Zuletzt geändert 25.05.2016
Korean KC Registration 622,72 kB Zuletzt geändert 01.11.2012
UL/cUL; Class 1, Div 2 1,12 MB Zuletzt geändert 27.02.2019
UL/cUL; Class 1, Div 2 (Canada) 1,14 MB Zuletzt geändert 27.02.2019
Declaration of Conformity (RoHS/CE) 299,08 kB Zuletzt geändert 14.08.2018